Mittwoch, 21. Juni 2017

Mal sehen, wie es weitergeht

Hier im Blog war es sehr ruhig die letzten Wochen, da ich ziemlich viel um die Ohren hatte. Ich bin gespannt, wie es sich demnächst zeitlich gestalten wird. Da ich eine zweite (gleiche) Arbeitsstelle angetreten habe, hat sich meine Arbeitszeit dadurch von 18 auf 30 Stunden erhöht. Da bleibt wohl oder übel leider weniger Zeit für andere Dinge wie z.B. das Nähen. Die "Gefälligkeitsnähereien" für andere werde ich auf jeden Fall runterschrauben, damit noch Zeit für das bleibt, was ich gern machen möchte. Wie sieht Euer Zeitmanagement da aus und wo setzt Ihr Prioritäten?
An Terminen mangelt es momentan auch nicht und große Ereignisse in unserer Familie werfen ihre Schatten voraus: unsere Tochter geht im August mit einem Stipendium für ein Schuljahr ins Ausland. Die ganzen Vorbereitungen lenken momentan noch davon ab, sich mit dem Gedanken anzufreunden, ein 15jähriges Kind allein auf die andere Seite der Welt reisen zu lassen.
Nichts desto trotz brauche ich das Nähen unbedingt als kreativen Ausgleich und zur Entspannung. Es ist auch nicht so, dass ich die letzten Wochen gar nicht genäht hätte, nur mein Blog hinkt etwas hinterher.

Neu ausprobiert habe ich vor einiger Zeit eine Ropebowl. Der Hype um diese netten Körbchen hatte mich angesteckt und ich sah schon diverse Geschenkmöglichkeiten vor mir.


Anleitung: von Sabine / contadina's way 

Was soll ich sagen? Ich finde das Körbchen wirklich nett, aber die Kommentare meine Familie waren schlichtweg vernichtend. Also habe ich es nicht gewagt, noch mehr davon als Geschenke zu produzieren. Meine Schwiegermutter hatte sich jedenfalls riesig über dieses Körbchen gefreut. Was mache ich jetzt mit der ganzen Kordel, habt Ihr Ideen?
Liebe Grüße,
Ines








Kommentare:

  1. Ich finde das Körbchen klasse. Mach doch einfach noch welche, es gibt bestimmte Menschen, die sich darüber freuen. Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ines,
    ich bin mit dem RopeBowls auch nicht warm geworden. Mir waren die zu weich und hatten zu wenig Stand. Vielleicht hatte ich die falsche Schnur.
    Dir viel Freude an der zweiten Arbeitsstelle - irgendwie wird alles anders, wenn die Kinder so langsam flügge werden...
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen