Donnerstag, 30. Juni 2016

Juni-Babys

Diesen Monat gab es nicht nur Kuscheltücher, sondern auch U-Heft-Hüllen für Neugeborene.
Liebe Grüße,
Ines

Bloß nicht zerschneiden

Auf dem Stoffmarkt letztes Jahr habe ich mir diesen Stoff mit Digitaldruck mitgenommen. Jetzt habe ich ihn endlich mal vernäht. Ich wollte aber auf keinen Fall das Motiv und am liebsten auch nicht den Stoff unnötig zerschneiden. Also gab's ein T-Shirt aus nur zwei Schnittteilen und alles blieb am Stück. Ich bin mir auch nicht sicher, ob das kleine Stück Stoff (75cm) für einen anderen Schnitt gereicht hätte.
Daher sieht es hinten genau wie vorn aus.
Der Druck rund um das Motiv sieht ein bisschen nach Strickware aus.
Größe: M
Schnitt: Freebook KimonoTee von Maria Denmark
Stoff: Viscose-Jersey
verlinkt bei: Rums


Die Farben sind einfach genau meins. Der Schnitt ist super bequem, allerdings ist er sicher nicht das Optimum für meine Figur. Ich habe recht breite Schultern und das wird eher noch betont. Dieses Mal habe ich die "Ärmel" ein kleines bisschen länger zugeschnitten. Das gefällt mir schon besser.
Liebe Grüße,
Ines

Dienstag, 28. Juni 2016

Finanzspritze

Regelmäßig steht man bei anstehenden Geburtstagen wieder vor der Frage, wie man ein Geldgeschenk originell verpacken kann. Mit dem Plotter haben sich die Möglichkeiten für mich auf jeden Fall erweitert. Nun ist wieder eine neue Variante dazu gekommen: Die Finanzspritze. Die Idee finde ich witzig und sie kam beim Beschenkten auch gut an.
Datei: FinanzSpritzenBox von KaybeScrapsDesign

Ich habe mir gleich mal eine weitere Spritze aus der Apotheke mitgenommen. Der nächste Geburtstag kommt bestimmt.
Liebe Grüße,
Ines


Montag, 20. Juni 2016

Geschenke rund um die Konfirmation

Meine Tochter wollte gern zwei ihrer Freundinnen ein ganz persönliches Kissen zur Konfirmation schenken.
Jeweils in den Lieblingsfarben der Mädchen.
In der Mitte der Konfirmationsspruch.
Außen das Datum mit "unserer" Kirche.
Und natürlich der Name.
Verlinkt bei: Teens Point
Aber auch für andere liebe Personen rund um die Konfirmation habe ich Kleinigkeiten genäht und gebastelt. Die Friseurin, die wirklich eine wunderschöne Frisur gezaubert hat, hat eine geplottete Schachtel mit Trinkgeld und Naschi bekommen.
 
Eine Bekannte von uns hat ihr die Fingernägel hübsch lackiert und beglitzert. Da sie und ihre Familie genauso Wohnwagen-Fans sind wie wir, gab es eine passende TaTüTa als Dankeschön.
Die andere TaTüTa war für mein (großes) Patenkind, das am Tag der Konfirmation meiner Tochter ihren 25. Geburtstag gefeiert hat. Sie bekam von uns allen einen ganz bestimmten schwarzen Rucksack. Passend dazu war dann die schwarze TaTüTa.
Für die Feier hatten wir uns das Gemeindehaus unserer Kirchengemeinde gemietet. Uns zur Seite stand den ganzen Tag eine liebe Bekannte als Küchenfee. Da sie schon eine genähte Handtasche von mir hat, gab es passend dazu eine Tasche für Kleinigkeiten, in die wir das Geld gepackt haben.
Passend zu diesen Einladungen zur Konfirmation habe ich die Tischkarten entsprechend gestaltet.
 
Verlinkt bei: Teens Point Big Event
Zur Konfirmation selbst war "nur" die Familie (30 Personen) da. Demnächst haben wir zu einer großen Kaffeerunde alle eingeladen, die ihr sonst noch Glückwünsche und Geld haben zukommen lassen. Danach ist dann auch wirklich alles rund um die Konfirmation erledigt. Ich bin auch endlich mal wieder dazu gekommen, etwas Kleidung zu nähen.
Liebe Grüße,
Ines

Donnerstag, 16. Juni 2016

Kleid-Katastrophe zur Konfirmation

Also nicht für die Konfirmandin, die durfte sich ein Kleid "von der Stange" aussuchen und war super glücklich damit. Weniger glücklich war ich mit meinem genähten Kleid. Ich wollte unbedingt ein bequemes Modell und habe mich für Viskosejersey entschieden. Ein Schnitt war dann auch irgendwann gefunden und ich habe erstmal ein Probestück genäht. Nur das Oberteil, da ich nicht mehr Stoff hatte. Der war sowieso zusammengestückelt, daher existieren auch (noch) keine Fotos davon. Es passte perfekt, ich habe mich super wohl gefühlt und meine Familie sagte, es sieht gut aus.

Danach lief alles schief. Als ich aus dem Original-Stoff das Kleid genäht hatte und eine erste Anprobe machte, sagte meine Tochter: "Näh dir lieber nochmal was Neues." Mangels Schnitt, Stoff und Zeit war das nicht mehr möglich. Also musste ich mir das Teil irgendwie tragbar zurechtnähen. Das Oberteil klaffte viel zu sehr auseinander. Einen Ausschnitt bis zum Bauchnabel brauche ich nicht, sorry. Also musste ich die beiden Vorderteile stärker überlappen lassen. Das Rockteil habe ich in Größe 38 zugeschnitten. Das entsprach der Maßtabelle und auch sonst meiner Kaufgröße. Ich musste 12(!)cm rausnehmen, damit es mir gepasst hat. Das kann doch nicht sein, oder? Entsprechend passte nun das Oberteil nicht mehr zum Unterteil und die Seitennähte trafen nicht mehr aufeinander. Also habe ich auf dem Rücken zwei zusätzliche Abnäher einfügen müssen. Zwei waren sowieso schon vorhanden. Das ging dann irgendwie. Im Schnitt nicht vorgesehen war ein Gürtel. Ich fand aber, dass das irgendwie schick aussehen würde. Damit hatte ich einen absolut tragbaren Zustand erreicht. Also das Kleid nochmal gewaschen, schön gebügelt und weggehängt.
Am Tag der Konfirmation zog ich es an und es saß überhaupt nicht mehr! Der Ausschnitt klaffte wieder auf bis sonstwo. Nun musste eine minutenschnelle Lösung her. Das untere Vorderteil habe ich mir mit Stylefix-Patches auf dem BH festgeklebt. Das obere Oberteil unten zu einer Falte umgeschlagen und mit einer Sicherheitsnadel fixiert. Der Gürtel hat das zum Glück geschickt kaschiert. Alle fanden das Kleid sehr schick, aber mit dem ganzen Gepfusche war ich nicht wirklich glücklich. Wenn ich es nochmal anziehe, nähe ich mir ein passendes Top für darunter und lass den Ausschnitt so fallen wie er will. Ärmel sieht der Schnitt übrigens gar nicht vor, aber die wollte ich unbedingt haben.
Größe: oben 40, unten 38, beides deutlich verkleinert und verändert
Schnitt: Ottobre 2/2016 # 7
Stoff: Viskosejersey
verlinkt bei: Rums

Mit dem Blazer drüber fühlte ich mich ein ganzes Stück wohler. Wir vier in Schapptüch.
Meine Tochter trug immerhin auch ein genähtes Teil und zwar diesen Bolero, den ich ihr letzten Sommer für eine Feier genäht hatte.
Zum Glück habe ich mich nicht daran gewagt, ihr Kleid zu nähen. Das war gekauft einfach wunderschön.
Auch wenn ich sonst täglich zum Teil sehr aufwändige Frisuren für sie mache, für diesen Tag haben wir auch dort den Profi rangelassen. In meinen Augen ein wahres Kunstwerk.
Genähte Geschenke für ihre Freundinnen, Tischdeko & Co. zeige ich Euch dann demnächst.
Liebe Grüße,
Ines

PS: Das kommt hier selten vor, aber mit ausdrücklicher Genehmigung meiner Familie gibt es auch mal Bilder mit Gesicht.