Freitag, 27. Februar 2015

Tasche, Täschchen und andere Hüllen

Dieser Stoffbeutel hat den Plastiktüten den Kampf angesagt.
Kirsten von Stickideen stellt jeden Monat ein Stick-Freebie für eine Challenge zur Verfügung. Die müsst Ihr Euch unbedingt mal ansehen, es sind so tolle Ideen dabei. Die Recycle-Datei für diesen Monat finde ich klasse und werde die anderen Motive sicher auch noch nutzen.
Bei mir findet sich die Datei auf einer "Omas Liebling" Tasche von farbenmix wieder. Sie ist einlagig genäht, aber mit versteckten Nähten. So ist sie nicht so dick und kann gut in einer anderen Tasche verstaut auf ihren Einsatz warten. Ich weiß noch nicht, ob ich sie behalte oder als Geschenk erstmal beiseite lege.

Ein etwas kleineres Format hat dieser Brotbeutel, den sich unser Nachbar für seine selbstgebackenen Brote gewünscht hat.
Der "Schnitt" ist frei nach seinen Angaben entstanden.

Noch eine Spur kleiner ist die Handyladestation für mein Patenkind zum 11. Geburtstag.
Und wie Ihr seht, wieder eine kleine Plotterei.

Am allerkleinsten ist das Chip-Täschchen für eine liebe Nähfreundin. Ihr altes Täschchen war stark erneuerungsbedürftig.
Aber der Clou ist der coole kuhle Chip, oder?
Liebe Grüße,
Ines


Dienstag, 24. Februar 2015

Die Spitze ist spitze, aber sonst...

Oberteile, die irgendwo mit Spitze versehen sind, stehen bei meinem Teeniemädel ganz hoch im Kurs. Eine gute Gelegenheit, das Vernähen von Spitzenstoff mal auszuprobieren.
Das klappte sehr gut, wobei ich die Spitze auch nicht allein vernäht, sondern mit Jersey gedoppelt habe. Beide Vorderteile habe ich vorab in der Nahtzugabe grob zusammengeheftet. Der Rücken ist uni weiß.
Aber irgendwie haben wir noch immer nicht den Raglanschnitt gefunden, der perfekt passt. Ich habe den Halsausschnitt schon recht eng eingefasst und trotzdem steht es minimal ab und liegt nicht überall so an, wie ich mir das vorstelle.
Noch enger einfassen? Oder müsste ich das Ärmelschnittteil oben vielleicht schmaler zulaufen lassen? Oder liegt es an der Statur? Habt Ihr Tipps für den ultimativen Raglanschnitt? Was ist Euer Favorit? (In Größe 170 oder 32/34)
Tragbar ist es glücklicherweise und meiner Tochter gefällt es. Für den restlichen Spitzenstoff haben wir auch schon eine Idee. Danach bin ich hoffentlich gut in Übung, um ein festliches Abendkleid mit sehr viel mehr Spitze für sie zu nähen. Die Familienfeier ist aber erst im Sommer.

Größe: 164 (verlängert und ab Achseln abwärts Gr. 152 bzw. Schnitt 1/2009 #34 in Gr. 164)
Schnitt: Ottobre 4/2013 # 33
Stoffe: Jersey und Spitze

Auch für mich habe ich wieder einen neuen Schnitt ausprobiert, der bei meiner Familie sogar nicht durchgefallen ist!
Liebe Grüße,
Ines

Donnerstag, 19. Februar 2015

Bademantel?

Dieses Mal habe ich keinerlei Punkte vernäht, sondern Streifen. Und der Kommentar lautete dann: "Das sieht aus wie ein eingelaufener Bademantel." Hm...
(Da ich mich keinen weiteren Kommentaren aussetzen wollte, musste Lola für die Fotos herhalten.)
Das Ebook gab es kürzlich in einer Art Supersonderangebot und mir haben die Exemplare von anderen sehr gefallen, also habe ich das auch mal ausprobiert. Der Schnitt bietet eigentlich diverse verschiedene Möglichkeiten, die Jacke zu tragen. Alle Varianten, sie zuzuknöpfen -egal wo- sahen irgendwie nicht aus.
Ok, also offen tragen. Das sah dann aber auch nicht gut aus:
Vielleicht habe ich auch einfach den falschen Stoff gewählt. Eine Schrankleiche wollte ich aber trotzdem nicht produzieren, irgendwie musste ich das Teil retten. Offen ja, aber so nicht. Wenn ich den Beleg umgeschlagen habe, gefiel es mir schon besser. Den habe ich dann an der Nahtzugabe festgenäht. Wenn man eine Jacke offen trägt, sollte man aber besser etwas drunter tragen, nicht wahr? Der Schnitt hatte im Schulterbereich allerdings schon keinerlei Spielraum mehr. Wenn ich noch ein T-Shirt drunter gezogen hätte, hätte ich echt Beklemmungen bekommen. So kam ich auf die Idee, nur vorn ein Fake-Top einzunähen. Es ist überall in den Nahtzugaben befestigt.
So engt hinten nichts ein und man muss nie überlegen, was man drunter zieht.
Gerettet oder nicht? Was meint Ihr, kann ich damit das Haus verlassen oder sieht es wirklich wie ein geschrumpfter Bademantel aus?

Größe: M
Schnitt: Jacke Dora von so!pattern
Stoff: Jersey

So ist das halt mit neuen Schnittmustern. Vielleicht sollte ich für ein Erfolgserlebnis zwischendurch mal wieder einen altbewährten Schnitt zur Hand nehmen. Aber das ist irgendwann auch langweilig. Nein, ich bin unvernünftig experimentierfreudig und habe noch mehr neue Schnitte ausprobiert. Mehr oder weniger erfolgreich. Die gibt es dann demnächst zu sehen.
Liebe Grüße,
Ines

Samstag, 14. Februar 2015

Mal eine andere Kragenvariante

Nach drei BeeWaves (2x für meine Mutter, 1x für mich) mit dem großen Falten-Kragen, wollte ich auch den kleinen Kragen ausprobieren.
Wieder so ein richtiges Kuschelteil für mich Frostbeule. Die Innenseite vom Kragen habe ich mit Wellnessfleece versehen - kuschliger geht's kaum noch. Fusseliger beim Nähen auch nicht... Obwohl das nur so ein kleines Stück Stoff war, haben sich die Fusseln explosionsartig im ganzen Nähzimmer verteilt und alles war bis zum Staubsaugerangriff türkis gesprenkelt. 
An den Ärmeln und am Saum wieder "hermetisch abgeriegelt", damit die Kälte ausgesperrt wird. Ich sag ja, Frostbeule....
Der erste BeeWave, den ich mir genäht habe, war von der Passform absolut nicht perfekt. Aus Erfahrung wird man klug - jetzt sitzt es besser. Aber größengerecht sieht anders aus. Normalerweise trage ich in Oberteilen 38/40, in Hosen 38. Dieser BeeWave ist obenrum 44, ab Taille abwärts 42. Wie ist das bei Euch?

Größe: 44, ab Taille abwärts 42
Schnitt: BeeWave von BeeKiddi
Sticki: Freebie
Stoffe: Sweat, Jersey und Wellnessfleece

Kommentar hier zu Hause: "Gibt es nur Stoffe mit Punkten?" Natürlich nicht. Beim nächsten Teil sind keinerlei Punkte zu sehen, dafür waren die Kommentare sogar noch schlimmer...
Liebe Grüße,
Ines

Dienstag, 10. Februar 2015

Ich habe es gewagt: die erste Plotterei auf etwas Genähtem

Seit meinem Geburtstag im Dezember ergänzt ein Plotter (Silhouette Cameo) meinen Maschinenpark. Vor Weihnachten bin ich noch nicht so richtig zum Ausprobieren gekommen. Dann habe ich mich am Anfang erstmal nur an Papier (Schachteln, Kärtchen, etc.) herangetraut, um die guten Folien nicht gleich zu verhunzen. Nachdem meine ersten Aufkleber aus Vinyl super geklappt haben, war es endlich an der Zeit, Stoff mit entsprechenden Folien zu verschönern.
Falls es doch nicht so richtig gut aussehen sollte, habe ich gleich einen passenden Spruch als Entschuldigung gewählt:
Rein technisch hat alles super geklappt, aber ich habe auch gleich dazugelernt. Ein Motiv mit einem Rahmen ist als Frontmotiv bei uns Mädels vielleicht nicht sonderlich angebracht, weil die Linien dann etwas andere Formen annehmen.
Größe: oben 40 ab Taille abwärts 38
Schnitt: Ottobre 5/2010 # 1 mit selbstgebasteltem V-Ausschnitt
Plotterdatei: Freebie von Traumzauber
Stoff: Jersey

Zukünftig wird das hier wohl kein reiner Nähblog mehr sein, sondern ich werde auch meine Plottereien mit Euch teilen. Es gibt ja so viele tolle Ideen, die sich damit umsetzen lassen. Besonders schön fand ich diese beleuchteten Rahmen mit geplotteten Motiven und musste das jetzt unbedingt auch ausprobieren.
Noch nicht perfekt, aber Übung macht den Meister. Unbedingt muss ich mir demnächst eine Art Grundausstattung an Folien zulegen. 
Liebe Grüße,
Ines


Donnerstag, 5. Februar 2015

Hai-Alarm

An der dänischen Grenze wohnen wir nicht gerade in einer Karvenals-Hochburg. Das Vergnügen des kollektiven Verkleidens hatten meine Kinder also nur im Kindergarten und am Anfang der Grundschule. Abgesehen von Silvester gibt es hier sonst kaum Anlässe, wofür man Kostüme braucht. Diese zu nähen macht mir aber sehr viel Spaß. Daher habe ich mich sehr gefreut, einem jungen Mann seinen Kostümwunsch zu erfüllen: Hai.
Um das ganze im Rahmen zu halten, habe ich nur seine Sweatjacke entsprechend gepimpt.
Die Flosse auf dem Rücken habe ich aus doppeltem Textilfilz genäht. Die einzelnen Lagen wurden unten auseinandergeklappt und das Druckerband von farbenmix aufgenäht. Damit wird die Flosse dann an der Jacke befestigt. Hält bombig, aber falls ein anderes Kind mal auf die Idee kommen sollte, daran zu ziehen, reißt nicht gleich die Jacke kaputt.
Ohne Flosse fällt das Druckerband auf der Jacke kaum auf. Leider habe ich vergessen, das zu fotografieren. Natürlich braucht so ein Hai auch ganz gefährliche Zähne. Diese bestehen aus einer langen Reihe von Zacken, die ich aus festem Baumwollstoff doppelt genäht, gewendet und innen an der Kapuze angenäht habe. Die Augen sind appliziert.
Da ich den Hai-Fan nicht in der Nähe hatte, war mein kleiner Nachbar so lieb, die Jacke zu Fotozwecken anzuziehen. Ich weiß, die selbstgebackenen (Bestechungs-) Cookies sind viel besser, aber auch hier nochmal ein dickes Dankeschön! Ohne Inhalt platt auf dem Boden sieht so ein Hai ja nur halb so gefährlich aus, oder? Und, seid Ihr fleißig am Kostüme nähen?
Liebe Grüße,
Ines

Sonntag, 1. Februar 2015

Extrem hoher Kuschelfaktor

Endlich habe ich den Alpenfleece von der letzten Stoffparty vernäht. Den Stoff kann ich allen, die ähnliche Frostbeulen sind wie ich, nur wärmstens empfehlen. Sowas von kuschlig! Geworden ist es eine Jacke aus der letzten Ottobre.
Die Jacke habe ich in der Länge an meinen Reißverschluss angepasst. Ansonsten habe ich mich an den Schnitt gehalten, konnte mich aber nicht mit der vorgesehenen offenen Kante des aufgesetzten Reißverschlusses anfreunden. Also habe ich den mit einem Webband überdeckt.
Mit dem gleichen Webband habe ich auch die Kapuzennaht übernäht. Die sieht man allerdings beim Tragen gar nicht. Hier kann man etwas erahnen, wie herrlich dieser Stoff ist. Außen wie Sweat, innen wie Nicki.
Eine Seite des Taschenfutters habe ich auch von dieser Seite genäht. Kalte Hände habe ich schließlich fast immer. Über die gelungenen Taschen freue ich mich besonders. Vor Jahren habe ich schonmal solche Leistentaschen genäht und das hat ewig gedauert. Dank eines tollen Videos habe ich es dieses Mal deutlich schneller hinbekommen.
Ich kann mir gut vorstellen, den Alpenfleece in einer anderen Farbkombi nochmal für ein Kuscheloberteil zu vernähen.
Größe: 40, ab Taille abwärts 38
Schnitt: Ottobre 5/2014 # 3
Stoff: Alpenfleece

Bei den aktuellen Temperaturen kommt so ein Teil genau richtig.
Liebe Grüße,
Ines