Dienstag, 23. September 2014

Lady Carolyn in lang und kurz

Wenn man ein Shirt nicht aufwendig bestickt o.ä. ist es schön, wenn Schnitt oder Stoff schon für sich allein etwas Besonderes sind. Wie bei Lady Carolyn. Nachdem ich viele schöne Beispiele gesehen hatte, musste ich dieses Ebook auch für mich ausprobieren.
Der erste Versuch gleich mit einer Abwandlung. 3/4 Ärmel sind so gar nicht meins, aber die Manschetten fand ich ganz klasse. Also habe ich diese einfach an die langen Ärmel genäht.
Ich habe die Manschetten laut Anleitung angenäht, aber eine Schneidermeisterin in unserem Nähtreff sagte, dass sie so genau falsch herum sitzen. Beim nächsten Manschettenshirt versuche ich mal die andere Version.
Bei diesem Shirt habe ich den Einsatz mit der Ovi eingenäht.
Das hat mir nicht so richtig gut gefallen. Das Wellige verschwand nach intensivem Bügeln, aber die Stelle, an der das untere Teil des Einsatzes endet, wird nicht so ganz flach.
Das habe ich dann gleich nochmal anders ausprobiert, dieses Mal als T-Shirt.
Ich habe es schon fleißig getragen, aber es war kein Fotograf zur Stelle, also muss Lola für Euch herhalten. Hier habe ich den Einsatz mit der Nähmaschine festgenäht, die Nahtzugaben hinterher mit der Zackenschere eingekürzt und von außen festgesteppt. Es wellte sich nichts und auch die Stelle, die mich beim anderen Shirt etwas stört, ist jetzt perfekt. Die Ärmel sind auch wieder in Wunschlänge, also länger als im Ebook angegeben.
Hier habe ich keine KamSnaps genommen, sondern zwei "richtige" Knöpfe angenäht. Ich finde den Schnitt klasse und er sitzt absolut toll.

Größe: 40 (Saum um 4cm verlängert)
Schnitt: Ebook Lady Carolyn von mialuna
Stoffe: Jersey

Mir schwirren noch diverse mögliche Stoffkombis für diesen Schnitt im Kopf herum, aber erstmal stehen wieder andere Dinge auf dem Nähplan.
Liebe Grüße,
Ines



Dienstag, 9. September 2014

Meine Schultüten dieser Saison

Die neuen Erstklässler hier im Norden sind mittlerweile schon fast alte Hasen, während man im Süden noch immer die Ferien genießen kann. Meine Schultüten-Modelle 2014 habe ich Euch aber noch gar nicht gezeigt:
Grün und mit gefährlichem Dino wünschte sich ein Erstklässler seine Tüte.
Dschungelpflanzen sollten ebenfalls dabei sein. Um diese etwas plastischer zu gestalten, habe ich schmale Jerseystreifen nur in der Mitte aufgenäht. Dadurch rollen sich die Ränder etwas hoch und geben einen kleinen 3-D-Effekt.
Der "untere Dschungel" ist ein Grasstoff. Passend dazu gab es Lesezeichen und TaTüTa, ebenso für die kleine Schwester.
Die bekam auch noch eine kleine Geschwistertüte.
Eine Tüte im kleinen Format bekam auch eine Turnerin, die aufs Gymnasium wechselt. Die Farbauswahl finde ich total schön.
Neben dem Mädel auf dem Schwebebalken gibt es rechts und links davon noch zwei Turnerinnen.
 
Eine große Schultüte für die Einschulung gab es auch für einen kleinen Spinnenfreund.

Da meine Kinder dem Schulende bereits deutlich näher sind als dem Anfang, freue ich mich immer besonders, Schultüten zu nähen. In diesem Jahr durfte ich nicht nur selbst nähen, sondern auch bei der Entstehung anderer toller Schultüten dabei sein. Für die Mütter "unseres" alten Kindergartens habe ich in einem Schultüten-Näh-Workshop mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Das hat sehr viel Spaß gemacht und wird in den nächsten Jahren hoffentlich wiederholt.
Liebe Grüße,
Ines

Dienstag, 2. September 2014

Aufheben lohnt sich immer

von (Alt-)Kleidern im Allgemeinen und Jeans im Besonderen. (Auch wenn einige Familienmitglieder meine Recycling-Kisten argwöhnisch betrachten.) Aus sechs abgelegten Jeans bekam der Schreibtischstuhl einen neuen Bezug. Recycling pur.
Die Nahtzugaben habe ich extra jeweils beidseitig abgesteppt, damit die Nähte schön flach sind und es bequem zum Sitzen ist. Der Stuhl hat mir schon während des Studiums gute Dienste geleistet und war noch immer sehr bequem. Allerdings nicht mehr wirklich schön anzusehen. Und es war eine Frage der Zeit, bis sich der Stoff auf der Sitzfläche vollends aufgelöst hätte. In Gemeinschaftsarbeit haben wir ihn jetzt gerettet. Mein Mann hat auseinander- und wieder zusammengebaut, bezogen und getackert und ich habe genäht.
Jetzt ist er doch viel schöner als vorher, oder?
Liebe Grüße,
Ines