Sonntag, 19. Januar 2014

Familien-Outfit

Das ist eine absolute Premiere: das gleiche Kleidungsstück für uns alle!
Bei den Teenies hier sind diese Jogging-Overalls / Jump Suits / Onesies zum Chillen & Co. gerade ganz angesagt. Und da die wirklich extremst kuschelig sind, habe ich gleich für uns alle einen genäht. (Wir ignorieren jetzt mal die Kommentare wie Teletubb*es, Strampelanzüge, etc.)
Stickereien, Tüddeleien & Co. durften nicht untergebracht werden. Um die gleiche Optik aufrecht zu erhalten, habe ich dann auch bei uns darauf verzichtet.
Lediglich Reißverschluss, Bündchen und Kapuzenfutter in Kontrastfarbe wurden akzeptiert.
Für den Familien-Einheits-Look habe ich alle ähnlich, aber jeweils in anderer Farbkombi genäht.
Und natürlich mit Reißverschluss bis oben zur Kapuze. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass man Endlosreißverschluss verwenden kann.
Aber was die Anzüge besonders für meine Kinder zum absoluten Knüller gemacht hat, sind die Chevron-Webbänder von farbenmix, die absolut genauso aussehen wie die Kleidung von H*mmel. (Eine dänische Sportartikelfirma. Aufgrund unserer direkten Nähe zu Dänemark stehen diese Klamotten bei den Teenies hier ganz hoch im Kurs.)
Die Webbänder habe ich nicht nur für die Arme genutzt, sondern auch noch als Reißverschluss-Zipper:
Und als Reißverschluss-Abschluss:
Eigentlich ist das Nähen eines Overalls ja gar nicht so schwer, eigentlich.... Aber warum einfach, wenn's auch kompliziert geht, oder? Es fing damit an, dass der Schnitt komplett auf dänisch ist, was ich leider nicht beherrsche. Dann wollte ich unbedingt nicht den vorgesehenen Beleg an der Kapuze, sondern ein komplettes Kapuzenfutter aus Jersey. Das finde ich optisch einfach schöner.
Mit etwas Gehirnjogging habe ich es auch hinbekommen, aber nicht komplett mit der Maschine. Das Kapuzenfutter habe ich letztendlich mit der Hand angenäht. Dafür sieht das jetzt wirklich richtig schön aus.
Ihr könnt Euch vorstellen, dass das bei vier Anzügen eine Weile gedauert hat...
Die Känguru-Taschen habe ich außerdem mit Bündchen eingefasst und auch die Beinabschlüsse mit Bündchen versehen. Das sah der Schnitt ebenfalls nicht vor.
Von den Ottobre-Schnitten kennt man es schon, dass sie etwas reichlich ausfallen. Aber dieser Schnitt kam wirklich überhaupt gar nicht hin! Dafür musste man auch kein Dänisch können.
Zum Beispiel habe ich für mich (175cm groß und keine kurzen Beine) Größe S / 165-170cm genäht und die Beine noch um 5cm gekürzt. Die Overalls der Kinder habe ich zuerst genäht und mich ganz gutgläubig an die angegebene Größe gehalten. Dadurch haben die Kinder noch gaaanz viel Reinwachs-Potential. Wenn Sie mich nicht irgendwann um einen Kopf überragen, passt der Anzug vielleicht ewig?
Ich habe einen ganz tollen, dicken, kuscheligen Sweat vernäht, der 1,80m breit lag. So bin ich mit 2m Stoff pro Overall ausgekommen und habe damit für alle vier zusammen weniger bezahlt als für einen gekauften.

Größen: S (die Kinder und ich) M (mein Mann)
Schnitt: Onion 6015
Stoffe: Sweat, Jersey und Bündchen

Nach diesem Mammut-Projekt folgen nun erstmal wieder Einzelstücke.
Liebe Grüße,
Ines




Dienstag, 14. Januar 2014

Große und kleine Zimmerdeko

Nach der umfangreichen Zimmerneugestaltung ihres Bruders wünschte sich unsere Tochter auch ein kleines Facelift ihres Zimmers. Das war auch wirklich an der Zeit, die letzte Neugestaltung war schließlich zur Einschulung. Dementsprechend damals altersgemäß in rosa. Das geht schon lange sowas von gar nicht mehr!
Nachdem sie sich im letzten Jahr auch von fast allen Spielsachen getrennt hat, war viel Platz für Neues. Ein großer Wunsch war eine Kuschelecke zum Lesen und Chillen. Sitzsäcke finde ich von der Form manchmal etwas unpraktisch, also habe ich ein gigantisches Sitzkissen à la Fatbo* genäht.
Es hat die stolzen Maße von 1m x 1,6m und fasste Unmengen von Styroporkügelchen. Diese sind aber in einem Futter. Sowohl Futter als auch Außenstoff habe ich mit einem Reißverschluss versehen, damit mit man es gut waschen kann.
In der Leseecke macht sich der Sack zusammen mit einem passenden Leseknochen richtig gut und wird täglich genutzt.
Auch die Vorhänge waren farblich absolut überholt und wurden durch dezent-zeitlose Exemplare vom Möbelschweden ersetzt. Diese habe ich nur massiv gekürzt und anstatt der alten Holz-Gardinenstange hat auch sie jetzt die Stahlseilvariante.
Aus der abgeschnittenen Überlänge habe ich die Wimpelkette über dem Hochbett angepasst.
Das eine oder andere soll noch folgen, aber das Zimmer hat schon jetzt ein ganz anderes Aussehen bekommen.
Und ich hatte mich beim letzten Post geirrt, denn das hier stammt auch noch aus dem Jahr 2013. Nun dürfte aber wirklich bald Schluss sein. Dieses Jahr ist schließlich auch schon wieder ganz viel entstanden.
Liebe Grüße,
Ines

Sonntag, 12. Januar 2014

Neuer Mutter-Tochter-Favoriten-Schnitt

Früher hatte meine Tochter unheimlich gern den Amelie-Schnitt von farbenmix an. Als sie der letzten Kindergröße entwachsen war, habe ich die kleinste Damengröße für sie genäht. Das saß aber nicht mehr so gut wie vorher. Also fehlte uns ein neuer schöner Tunika-Schnitt, am liebsten für uns beide.
Wir sind mit dem Schnitt Katalina fündig geworden und beide total begeistert. Davon hätten wir gern noch mehr.
Für die junge Dame aus cool gemustertem Sweat mit seitlichen Taschen. Anstelle der Kapuze habe ich einen hohen Kuschelkragen angenäht versehen mit Tunnelzug und Schnürsenkeln.
Größe: 32
Schnitt: Katalina von cinderella zwergen mode
Stoffe: Sweat und Bündchen

Für mich ohne Taschen aber auch mit einem hohen Kragen anstelle der Kapuze.
Nur uni ist ja ein bisschen langweilig, daher etwas bestickt:
Für mich könnte die nächste gern ein kleines bisschen schmaler sein. Bündchen habe ich schon deutlich weniger genommen.
Größe: 40
Schnitt: Katalina von cinderella zwergen mode
Stoffe: Sweat und Bündchen

Wir finden den Schnitt einfach toll und es bleiben bestimmt nicht die letzten Katalinas für uns. Damit habe ich das Jahr 2013 nun auch endlich abgeschlossen.
Liebe Grüße,
Ines

Donnerstag, 9. Januar 2014

Feiertagsoutfits

Für eine große Geburtstagsfeier brauchte meine Tochter unbedingt noch ein cooles Outfit.
Diese Idee kam uns allerdings recht spontan und sehr kurzfristig, daher musste ich improvisieren. Der Schnitt für die Hotpants ist eigentlich ein klassischer Hosenschnitt mit Reißverschluss und Bund. In Ermangelung eines passenden Reißverschlusses und aus Zeitnot habe ich die Hose oben mit einem Bündchen versehen. Hat den praktischen Nebeneffekt, dass es superbequem ist.
Hinten waren laut Schnitt keine Taschen vorgesehen, aber von meiner Tochter gewünscht.
Größe: 152 (mit weniger NZ)
Schnitt: Ottobre 6/2011 #24
Stoff: glänzender Feincord und Bündchen
 
Zu Weihnachten gab es sonst eigentlich immer ein Kleid. Ob die Zeiten nun für immer vorbei sind? Auf jeden Fall wurde dieses Mal ein Rock gewünscht. Mit dem Schnitt hatten wir schon länger geliebäugelt, nun war die passende Gelegenheit da. Der Schnitt ist auch schön, aber richtig gut passen wird der Rock wohl erst in ferner Zukunft. Kurz zuvor hatte ich erst die Hotpants genäht und da war Größe 152 sehr passgenau. Deshalb habe ich für den Rock lieber eine Nummer größer gewählt. Mit dem Ergebnis, dass er ihr von den Hüften gerutscht wäre, wenn wir ihn nicht notdürftig etwas zusammengefasst hätten. In (Kauf-)Hosen trägt sie 170, die Ottobre-Schnitte fallen halt immer seeehr reichlich aus.
Na ja, so einen schwarzen Minirock kann man ja immer gebrauchen und von daher ist es nicht so schlimm, dass er noch eine ganze Weile mitwachsen wird.
Hinten mit Reißverschluss und KamSnap.
Hätte ich die Nähanleitung vorher komplett durchgelesen, hätte ich auch gewusst, was auf mich zukommt. Der Bund wurde innen nämlich komplett per Hand an den Futterstoff genäht...
Größe: 158 (Breite) 170 (Länge)
Schnitt: Ottobre 4/2013 #34
Stoffe: Feincord und Futtertaft

Dazu habe ich noch ein Basic-Langarmshirt in weiß genäht. Das passt immer und überall. Das schwarze Gegenstück wird permanent getragen.
Größe: 164
Schnitt: Ottobre Creative Workshop 301 tailliert
Stoff: Baumwolljersey
Weitere 2013er Restposten folgen demnächst.
Liebe Grüße,
Ines

Sonntag, 5. Januar 2014

Großes Allerlei zum Jahresbeginn

Ich wünsche Euch einen guten Start in ein gesundes Jahr 2014 und möchte mich ganz herzlich für Eure Besuche hier und die lieben Kommentare bedanken. Darüber freue ich mich immer riesig!
Selten habe ich etwas so ausgesprochen Praktisches genäht wie diese Näh-Gewichte. Ich finde die einfach genial und benutze sie nur noch. Es spart enorm viel Zeit, nicht alles nadeln zu müssen.
Schnitt: Freebook Näh-Gewichte bei farbenmix
Dann gab es auch noch viele Geschenke in den letzten Wochen.
U-Heft-Hüllen zur Geburt:
Ebenfalls zur Geburt ein Kuscheltuch.
Dabei habe ich mal etwas Neues für den Namen ausprobiert. Ich finde die Namen-an-der-Leine so witzig.
 
Pixi-Buch-Hülle zum Kindskiek:
Handy-Sitzsäcke mit passendem Radiergummi zum Julklap in der Schule:
Notizblock-to-go für eine Lehrerin, die auf Weltreise geht:
Schlüsselanhänger als Dankeschön:
Schlafbrille mit Wunsch-Schriftzug zum Geburtstag:
Zu Weihnachten gab es für Leseratten passende Leseknochen und ein Lesezeichen:
Diese Fische waren die maritime Tischdeko bei einer Geburstagsfeier. Dafür wurden sie allerdings noch mit Füllwatte versehen.
Weiter geht es demnächst mit einiges an Kleidung, die noch entstanden ist.
Liebe Grüße,
Ines