Donnerstag, 27. Juni 2013

Nicht zur Nachahmung empfohlen

Alle Stickmaschinen-Besitzerinnen unter Euch wissen, dass diese wundervollen Geräte so ziemlich alles an Materialien besticken können. Aber halt nur fast alles, denn vom Besticken jeglicher Körperteile kann ich nur abraten...
Die Maschine endet dann wohlmöglich mit eingebohrter Nadelspitze im Nähfuß so: 
Und mit viel Pech (oder grenzenloser Dummheit wie bei mir) endet das Körperteil, das sich einfach nicht besticken lassen wollte, dann so:
Dabei wollte ich doch nur mal eben kurz ein kleines Stück losen Faden da wegzupfen. Da hatte das mittlere Stück der Nadel aber schon meinen Fingernagel oben feinsäuberlich bis in den Finger durchbohrt und einmal nach unten eingerissen. Wie wenig angenehm das war, muss ich sicher nicht erwähnen...
Tja, das hat man davon!
Tagelang lief ich rum wie ET, mittlerweile kann ich den Finger aber schon wieder nach unten halten und es beschränkt sich auf eine eingepflasterte Fingerkuppe, die aber tunlichst nicht berührt werden sollte... Da merkt man erst, wie sehr man ALLE Finger braucht. Wenn man sonst mit 10 Fingern blind schreibt, ist das Getippsele so sehr mühselig. Von allem Anderen mal ganz zu schweigen.
Als ich beim Arzt erstmal versorgt war, galt meine große Sorge meiner Stickmaschine. Aber nachdem ich eine neue Nadel eingesetzt hatte, stickte sie weiter, als wäre nie was gewesen! Ich habe mich sooo gefreut.
Und mit mir hoffentlich ein kleines Mädchen, dessen bestickte Geburtstagsshirts dann problemlos fertig geworden sind.
Die Frage von meinem Sohn: "Warum hast du denn nicht auf Stop gedrückt?" kann ich leider nicht beantworten. Aber Euch dringlichst raten, bitte IMMER auf STOP zu drücken!!!

Wenn es hier wieder etwas flotter voran geht, zeige ich Euch noch diverse Nähwerke der letzten Wochen. Und da wir uns gerade im Ferien-Modus befinden, kommen -so der Finger will- in den nächsten Wochen hoffentlich noch einige Sachen hinzu.
Liebe Grüße,
Ines

Montag, 17. Juni 2013

Taschenspieler - Patience

Last but not least kommt hier noch die Zugabe der Taschenspieler-CD, die Patience. Ich habe den Schnitt gleich als Tasche und als Utensilo ausprobiert. Die kurvige Form hebt beide Varianten von vielen ganz normalen Täschchen ab. Das ist mal was anderes.
Das Utensilo hat auf der anderen Seite zur Peace-Schrift noch ein Peace-Zeichen bekommen.
Vor ein paar Monaten hatte ich mir ja ganz kühn vorgenommen, beim Sew-Along von Emma mitzumachen. 12 Taschen in 12 Wochen. Manchmal wurde es zeitlich fast etwas knapp, aber ich habe es geschafft! Ich bin stolz auf mich und kann mich jetzt selbst über die eine oder andere neue Tasche freuen und habe auch schon vielen mit einem Taschengeschenk eine Freude bereitet. Nähtechnisch lernt man auch immer wieder was dazu.
Ein ganz dickes Dankeschön an Emma, die zum Sew-Along aufgerufen hat. Sooo viele schöne Taschen gab es in den letzten Wochen auf ihrem Blog zu sehen. Mal sehen, bei welchem Schnitt ich zuerst zum Wiederholungstäter werde.

Schnitt: Taschenspieler-CD von farbenmix, Patience Kleinkramtasche
Stoffe: Baumwolle und recycelte Jeans

Vor lauter Taschen ist die Näherei von Kleidung manchmal etwas zu kurz gekommen. Ich habe aber schon wieder viele Projekte im Kopf.
Liebe Grüße,
Ines

Montag, 10. Juni 2013

Taschenspieler - Joker

Der Joker war sicher nur der erste von vielen, dieser Schnitt ist einfach herrlich unterschiedlich zu gestalten und hat eine schöne Größe. Und er eignet sich besonders gut als Geschenk. Dieser Joker ist nämlich genauso gewünscht worden. Bitteschön!
Den Stepper vom Stoffmarkt habe ich mit einer Paspel optisch vom Kunstlederboden getrennt.
Mit Reißverschluss, damit nichts rausfällt, und mit hellem Futter, damit man alles wiederfindet.
Ein Joker wird bestimmt auch noch mal meinen Taschenbestand erweitern.
Bei Emma gibt es wieder Joker über Joker, eine Tasche schöner als die andere.

Schnitt: Taschenspieler-CD von farbenmix, Joker Henkeltasche
Stoffe: Stepper und Kunstleder, innen Baumwolle

Liebe Grüße,
Ines

Sonntag, 9. Juni 2013

Toller neuer Schnitt

Dieser Schnitt gefiel mir auf dem ersten Bild, das ich sah, sofort total gut. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich ihn probenähen durfte. Mit mir gefreut hat sich meine Tochter, denn für sie habe ich die erste "Steffi"-Jacke genäht.
Hier kann man die taillierte Schnittführung besser erkennen als auf den Tragefotos.
Der schöne große Kragen sieht geöffnet genauso toll aus wie geschlossen.
Auf Wunsch meiner Tochter mit Klettverschluss, KamSnaps würden aber auch gut passen.
Und die Kapuze bietet auch Mädels mit viel und langem Haar genug Platz. 
Besonders beliebt sind auch die Daumenlöcher in den Ärmelbündchen.
Leider durfte ich diese Jacke weder betüddeln noch besticken, sie wollte sie ganz uni. Nur schwarze Kontrastnähte waren ok. Dafür war die Jacke dann auch ruck-zuck fertig. Größe 34/36 passt auch den jüngeren Mädels hervorragend, wenn sonst so 158/164 getragen wird. Die Jacke wird schon fleißig zur Schule angezogen - ein besseres Lob gibt es nicht!
Unbedingt muss ich mir auch noch eine nähen, die sitzt wirklich ganz toll.

Größe: 34/36
Schnitt: Fleece-Jacke Steffi von Faden-Reich
Stoff: Fleece

Außerdem ist dieser Schnitt noch etwas Besonderes, denn ein Mann hat ihn entworfen. Soo viele männliche Ebook-Schreiber und Näh-Blogger gibt es ja nicht unbedingt, oder?
Lieber Mark, vielen Dank, dass ich Deinen tollen Schnitt probenähen durfte! Wir sind begeistert und es wird sicher nicht die letzte "Steffi" hier bleiben.
Liebe Grüße,
Ines

Samstag, 1. Juni 2013

Taschenspieler - As

Wie schon bei manch anderer Tasche war ich auch hier erstaunt über das enorme Fassungsvermögen. Da geht so richtig was rein. Die Falten auf der Seite geben der Tasche mal ein ganz anderes Aussehen. Ich finde den Schnitt toll und werde mir bestimmt auch selbst nochmal eine nähen. Diese hier ist nämlich schon verschenkt worden.
Mein (großes) Patenkind drückte mir vor einiger Zeit ihre Winterjacke in die Hand, zum Recyceln freigegeben, da der Reißverschluss defekt war.
Die Jacke habe ich wirklich komplett zerlegt. Aus den Ärmeln wurden die Seiten mit den Falten, aus dem Rücken die eine Taschenmitte und ein Stückchen von einem anderen Stoff brauchte ich doch noch, damit es reichte. Da die Winterjacke wasserdicht war, habe ich für die Mitte ebenfalls einen wasserdichten Nylon genommen.

Auf der einen Außenseite habe ich eine große Reißverschlusstasche untergebracht.
Die Brusttasche der Jacke konnte ich abtrennen und auf der anderen Taschenseite unterbringen. Die Seiten noch mit weißer Paspel etwas abgesetzt.
Der Aufhänger der Jacke ist jetzt der Reißverschluss-Anhänger geworden.
Den eigentlichen Träger konnte ich auch noch aus Jackenstoff zusammenstückeln. Zur Polsterung habe ich den Stepper der Jacke genommen.
Innen wieder mit "schwedischer Bettwäsche".
Und selbstverständlich darf eine passende TaTüTa nicht fehlen.
Mein Patenkind hat sich über die Tasche und darüber gefreut, dass ihre Jacke noch etwas weiterleben kann.
Ein As nach dem anderen gibt es auch diese Woche wieder bei Emma zu sehen.

Schnitt: Taschenspieler-CD von farbenmix,As Faltentasche
Stoffe: Recycelte Winterjacke und Nylon, innen Bettwäsche

Liebe Grüße,
Ines