Mittwoch, 20. Februar 2013

Ruf mich an...

Neee, das sticke ich meinem Mann natürlich nicht auf die Jacke :-) Wobei, mich darf er selbstverständlich immer gern anrufen. Aber diese Retro-Wählscheibe fand ich für eine Herrenjacke ganz passend. Da überhaupt etwas Passendes zu finden ist gar nicht so leicht. Zumal ich Schnitt, Stoffe und Sticki ohne Rücksprache mit ihm ausgesucht habe, da die Jacke eine Überraschung werden sollte. Der Ärmste bekommt von allen am wenigsten Genähtes. Aber die Überraschung klappte nicht wie geplant, bzw. zum geplanten Zeitpunkt, da mir die Stichplatte der Ovi gebrochen ist. Bis ich eine neue Platte hatte, dauerte es natürlich ein paar Tage.
Nun ist sie aber fertig, passt perfekt und gefällt meinem Mann supergut. Darüber freue ich mich riesig, auch wenn ich mit zwei Kleinigkeiten nicht so ganz zufrieden bin. Seid Ihr mit Euch selbst auch so pingelig?
Wie Ihr seht habe ich den Paspelwahn seit meinem Kanga noch nicht abgelegt. Hier habe ich anthrazit und türkis durch graue Paspeln getrennt. Wieder Jersey mit Gummikordel drin.
(Antrazit lässt sich nicht viel besser fotografieren als schwarz, sorry!)
Interessant am Schnitt fand ich die eingesetzten Seitenteile, die ich deshalb auch farblich anders gewählt habe.
Und mal eine etwas andere Kapuze.
Die Kapuze habe ich mit Jersey gefüttert. Da auch die Innenkapuze aus 5 Teilen besteht, hat das Nähen schon eine Weile gedauert.
Eine kleinere Änderung habe ich unten am Reißverschluß/Bündchen vorgenommen. Ich finde, dass Bündchen schnell schlabberig werden, wenn sie bis an den Reißverschluss reichen. Deshalb setze ich da gern ein Stück Stoff ein. Da Sweat und Bündchen farbidentisch sind, kann man das hier leider kaum sehen.
Im Schnitt war noch ein Futter vorgesehen, das habe ich weggelassen. Außerdem habe ich auf die Kordel in der Kapuze verzichtet. Und die Länge des Bündchens habe ich meinem vorhandenen Reißverschluss angepasst. Ich mag es nicht leiden, wenn der Reißverschluss unten kürzer ist als die Jacke.

Größe: 52
Schnitt: burda style Download-Schnitt Modell 134, 12/2009
Sticki: Dial Tone von Urbanthreads
Stoffe: Sweat und Jersey

Leider gibt es nicht so viele Schnitte für Männer wie für Frauen oder Kinder, aber ganz sicher ist das nicht das letzte Teil für ihn.
Liebe Grüße,
Ines

Donnerstag, 14. Februar 2013

Auch ohne Valentinstag

(und den manchmal übertriebenen Schnickschnack drumrum) wissen wir nach 19 Jahren, was wir aneinander haben und halten uns fest, im wahrsten Sinne des Wortes. Ganz besonders gern gehen wir spazieren, natürlich Hand in Hand. Allerdings ist das im Winter mit beidseitig dicken Handschuhen recht unbequem. Und als bekennende Frostbeule kann ich auf diesen Kälteschutz auch nicht verzichten. Da habe ich neulich bei Heike diese tolle Idee gesehen: einen Partnerhandschuh. Das brauchen wir auch, habe ich beschlossen. Da ich stricktechnisch ziemlich aus der Übung bin, wollte ich uns einen nähen. Also grob gemessen und losgenäht mit folgendem Ergebnis:
Was ist das, ein Kreis mit Ohren? haben die Kinder gefragt. Zugegeben, es sieht schon recht speziell aus. In der Tat ist es ein Kreis, innen Jersey und außen Fleece. Die Bündchen waren mal ein Paar Socken. Die Öffnungen bei den Bündchen sind unterschiedlich groß aber optisch schwer zu erkennen, deshalb hat die Seite von meinem Mann eine kleine Orientierungshilfe in Form eines Webbandes bekommen.
Fazit nach einem langen Probespaziergang: superpraktisch und ich hatte eine herrlich warme Hand auf der Seite. Allerdings war es an dem Test-Tag praktisch windstill, sofern es das hier überhaupt gibt. Bei Wind wäre sicher eine Variante mit winddichtem Material besser und wärmer. Also bekommt der Kreis-mit-Ohren vielleicht nochmal ein Update.
Habt einen schönen Tag mit Euren Lieben heute!
Ein ganzes dickes Dankeschön von mir für Eure vielen lieben Kommentare zum letzten Shirt!
Liebe Grüße,
Ines


Sonntag, 10. Februar 2013

Mein erster Kanga

Nachdem meine Tochter ihren Kanga schon gefühlte Ewigkeiten trägt, habe ich jetzt endlich einen für mich genäht. Unbedingt wollte ich den uni Sweat mit einem nicht-uni Jersey kombinieren. Es war gar nicht so einfach, entweder war das Muster zu kindlich oder es war nicht genug da. Dieser Jersey passte farblich gut und er hat gerade so gereicht. Raglanärmel sind ja hervorragend geeignet für Paspeln. Diese wollte ich gern passend aus dem Jersey haben. In Ermangelung eines dickeren Garns o.ä. ist das Innere der Paspeln vorhandene Gummikordel geworden. Das klappte prima und zu dem Sweatstoff passt es gut. Für ein Shirt aus Jersey wäre sie mir vielleicht ein wenig zu dick.
Die Stickerei hat meine Kinder natürlich gleich dazu verleitet, auf mir herum zu tippen...
Kaum war er unter der Maschine raus, ist er schon ein Lieblingsteil. Die hochgezogene Kapuze gefällt mir besonders gut.
Ich habe die längste Version genäht und der Pulli geht mir so gerade über den Po. Nun bin ich mit 1,75m aber auch nicht klein. Auf das Hüftbündchen habe ich verzichtet. Ich war mir nicht sicher, wie das bei dem doch eher festen Sweat aussehen würde. Vielleicht teste ich das ein anderes Mal.
Anstatt Känguru-Tasche habe ich die Variante mit den seitlichen Taschen genäht. Diese habe ich aber nicht dort angesetzt, wo sie laut Schnitt für die längste Version sein sollten, sondern an der Stelle für die mittlere Länge. Das war für mich bequemer zum Händereinstecken.
Was ich bedeutend verändert habe ist das Ärmelbündchen. Beim Kanga meiner Tochter (bei dem ich die Bündchen blind nach Schnitt genäht habe) erschienen sie mir schon sehr weit. Deshalb habe ich dieses Mal vorher gemessen. Meine Bündchen entsprechen jetzt der Größe XS ohne Nahtzugabe und hätten durchaus noch enger sein können.

Größe: M
Schnitt: Ebook Kanga bei farbenmix
Sticki: This is key von Urbanthreads
Stoffe: Sweat und Jersey

Der Schnitt sitzt toll und es ist ein richtiges Wohlfühlteil. Das war bestimmt nicht mein letzter Kanga.
Liebe Grüße,
Ines