Donnerstag, 31. Januar 2013

Neue Ausschnitt-Variante

Dieser Schnitt lachte mich in der neuen Ottobre gleich an. Sowas finde ich immer interessant. Eigentlich ein einfaches Shirt, aber mit etwas Besonderem. Also wollte ich diesen Ausschnitt unbedingt ausprobieren.
Damit es so richtig zur Geltung kommt, musste ein kontrastfarbener Stoff her. Genauso habe ich dann auch die Ärmelsäume eingefasst.
(Schwarz zu fotografieren ist doch eine Qual!)

Annähernd passend zu dem grünen Jersey gab es dann Stickis in neongrün dazu.
Natürlich waren Stoffe und Stickis vorher abgesprochen, aber es gefällt so gut, dass ich sogar Tragefotos machen durfte!

Größe: 152 (verlängert)
Schnitt: Ottobre 1/2013 # 35
Sticki: Wom Womp von Urbanthreads (unplug weiß ich nicht mehr)
Stoffe: Jersey

Momentan vielleicht noch etwas dünn für das Wetter, aber irgendwann kommt ja der Frühling.
Liebe Grüße,
Ines

Sonntag, 27. Januar 2013

Handtaschenwunsch erfüllt

Solche Geburtstagswünsche erfülle ich doch nur zu gern! Dunkle unempfindliche Farben sollten es sein und die ungefähre Größe wusste ich auch. Für den Rest konnte ich mich kreativ austoben.
Also habe ich schwarzes Kunstleder, braunen Cord, grauen Wollstoff und schwarzen Baumwollstoff gemixt und mit Sticki, Webband und anderer Deko vereint. Herausgekommen ist diese Tasche.
Offene Seitentasche gepaspelt und mit Blumen versehen.
Gegenüber eine Seitentasche mit Reißverschluss. Webband und Sticki passen ganz gut zusammen, finde ich. 
Natürlich mit passendem Chip-Täschchen. (In natura ist auch dieser Reißverschluss absolut grau. Warum erscheint der auf dem Foto wieder so bläulich?)
Auch an der Seite noch etwas Tüddelkram.
Für den Kleinkram eine Innentasche.
Und eine passende TaTüTa.
Ihr kennt mich ja, mit-der-Hand-nähen gehört nicht zu meinen Favoriten. In der Anleitung stand, dass man die Innentasche nachher in die Außentasche stecken sollte und am Reißverschluss per Hand verbinden. Das war ja nichts für mich und es ging auch anders, auch wenn es etwas friemelig war und eine Menge räumliches Vorstellungsvermögen beansprucht hat. Nun hat die Tasche nur eine Wendenaht am Boden der Innentasche, die man ja überhaupt nicht sieht.

Dem Geburtstagskind hat die Tasche sehr gut gefallen, darüber habe ich mich natürlich riesig gefreut. Schenken macht irgendwie noch mehr Spaß, wenn es etwas Selbstgemachtes ist.

Schnitt: Schultertasche aus dem Buch Meine Tasche, Mein Design
Sticki: Freebie von Dailyembroidery
Stoffe: Kunstleder, Feincord, Wollstoff, Baumwollstoff

Liebe Grüße,
Ines

Freitag, 25. Januar 2013

Aus altem Pulli

wird neue Tunika. Mit Schrecken haben wir festgestellt, dass der Kleiderschrank meiner Tochter momentan gar keine (Ärmel-) Amelie mehr beinhaltet. Dabei trägt sie die supergern. Das haben wir schnell geändert und die Recycling-Kiste um einen Strickpulli erleichtert. Dazu noch kuschligen Fleece und einen Jerseyrest für die Ärmel.
Aus den Ärmeln des Pullis habe ich dann noch passende Handstulpen gemacht, außen alter Pulli, innen Jersey.
Sticki hat sie sich natürlich selbst ausgesucht.
Das war der alte Pulli vorher. Ein ganz komischer Schnitt, deshalb lag er auch in der Recycling-Kiste.
Leider hat meine Tochter die letzte Größe von Amelie bereits überschritten, also habe ich lieber eine Amelia in S ohne Nahtzugabe genäht und die Brustabnäher weggelassen. Meine Tochter findet es toll, ich bin nicht so richtig begeistert. Die Amelie saß doch deutlich besser. Bei der nächsten werde ich wohl lieber den Amelie-Schnitt um eine Nummer vergrößern.

Größe: S (ohne Nahtzugaben)
Schnitt: Amelia von farbenmix
Sticki: Awesome von Urban Threads
Stoffe: alter Pulli, Fleece, Jersey

Außerdem ist noch ein Loop entstanden in gewünschter Kombi rosa/grau.
Warum der Jersey innen so bläulich wirkt, ist mir schleierhaft. In natura ist der richtig grau und passt toll zu den anderen Stoffen.

Noch jemand anderes durfte sich über diesen Schlüsselanhänger freuen.

Bis bald, liebe Grüße,
Ines

Dienstag, 22. Januar 2013

Jahresanfangs-Großprojekt

Die freien Tage am Jahresanfang haben wir genutzt, um das Zimmer unseres Sohnes neu zu gestalten. Nähtechnisch war es eigentlich gar nicht so viel, ABER Gardinen kommen bei mir auf der Unbeliebtheitsskala gleich hinter Reparaturen und Nähen mit der Hand. Der Geschmack meines Sohnes traf sich dabei sehr gut mit meiner Gardinen-Näh-Unlust. Er fand ein Stahlseil mit Gardine an Clips voll cool. Herrlich, und ich voll einfach!
Gardinenstoff, Stahlseil und das neue Verdunklungsrollo sind vom Möbelschweden. Vorher war das Rollo blau mit Sternen und es gab nur Dekoschals in blau-weiß gestreift. (siehe unten) Zu den ehemals gelben und blauen Wänden und dem Alter des Bewohners passte es noch. Nun gibt es ein dezentes grau all over.
Als ich die Gardinen erstmal hinter mir hatte, habe ich mich an eine passende Tasche für das Hochbett gemacht.
Superpraktisch, denn dort werden jetzt die Fernbedienungen aufgehoben für die neuen Highlights (im wahrsten Sinne des Wortes) im Zimmer.
Unter dem Bett hat mein Mann einen Lichtschlauch verlegt, der per Fernbedienung angeschaltet wird. Das gibt ein ganz tolles Licht darunter und im ganzen Raum, aber vor allem auf dem neuen Sofa (Schnäppchen vom Online-Flohmarkt). Auf diesem Sofa machen sich jetzt auch das Gitarrenkissen, die Kopfhörerkissen und -decke richtig gut.
Das Beste am ganzen Zimmer kommt noch. Unser Sohn ist großer Fan dieses Events im Speziellen und von Heavy Metal Musik im Allgemeinen. Er wünscht sich kaum etwas sehnlicher, als endlich alt genug zu sein, um seinen Opa dorthin begleiten zu dürfen. Zu seiner riesengroßen Freude war mein Mann kreativ mit der Stichsäge und hat ihm DEN Schädel an die Wand gezaubert.
Dafür die nächste Fernbedienung, denn natürlich ist der Schädel mit Beleuchtung! Das dahinter versteckte LED-Band leuchtet in allen erdenklichen Farben dauerhaft oder blinkend oder abwechselnd oder...
Er sagt täglich, wie cool sein "neues" Zimmer jetzt ist und wie sehr er sich darüber freut.
Ich habe dann noch zwei Winzigkeiten in Form von Plektron-Täschchen für die Gitarrentaschen beigesteuert.
 
Wer bis hierhier noch immer liest, kann mal gucken, wie es nach der letzten Umgestaltung anlässlich seiner Einschulung vor 7 Jahren ausgesehen hat:
 
Ja, es war eindeutig an der Zeit, das Zimmer nun auf cool zu trimmen. (Diverse ausrangierte Dinge gibt es jetzt auf dem großen Online-Flohmarkt. Bei Interesse gern mailen!)
Und weil ich ja soo gern Gardinen nähe, hat jetzt das Tochterkind angekündigt, dass auch sie sich eine Umgestaltung wünscht....
Liebe Grüße,
Ines



Dienstag, 15. Januar 2013

Reparaturen

gehen mal gar nicht. Jedenfalls bei mir. Wie geht es Euch so? Ich nähe lieber 10 neue Sachen, bevor ich eine Sache repariere. Ich gebe es zu, dazu habe ich einfach so gar keine Lust. Aber was soll's, es muss ja sein. Erst recht, wenn es die Lieblingsmütze betrifft (Entstehung hier). Nach der Wäsche ist vorn am Schirm die Nahtzugabe "aufgegangen". Wie blöd ist das denn? Man muss die Nahtzugabe ja knapp zurückschneiden, um den Schirm anständig wenden zu können.
Da konnte man auch irgendwie so gar nichts mehr retten außer den unteren Bereich komplett abtrennen und neu nähen. Grauen Feincord hatte ich natürlich nicht mehr, nach der Reparatur gab es grauen Wollstoff.
Aber nur außen und am Schirm. Innen hatte ich Angst, dass das kratzen könnte. Die Nahtzugabe am Schirm vorn habe ich dieses Mal nicht ganz so mutig zurückgeschnitten. Und wo ich sowieso schon mal dabei war, die Mütze komplett zu zerlegen, habe ich sie bei der Gelegenheit dann noch von innen mit Jersey gefüttert.
Nun ist sie umso wärmer und windundurchlässiger. Ich mag sie so gern, weil bei Regen oder Schnee die Brille etwas geschützter ist und man nicht gleich zum Blindfisch wird.

Kurz vor Jahresende entstand noch diese Handy-Sitzsackparade. Die gab es als Bingo-Gewinne bei der Party zum 13. Geburtstag von meinem Sohn. Es ist in dem Alter ja gar nicht so leicht, was Passendes zu finden. Aber seine Kumpel waren ganz angetan, glaube ich.
Die Kostüme für das Rummelpottlauen an Silvester (hier erklärt) waren dieses Jahr nähtechnisch weder anspruchsvoll noch ausgefallen. Sie gingen als Wikinger und ich habe nur einfache braune Tuniken und für meine Tochter eine passende Mütze genäht. Ich weiß noch nicht, ob ich die Kostüme so aufhebe oder den braunen Stoff für ein anderes Nähprojekt verwende.
Das war jetzt aber auch wirklich das allerletzte Projekt aus 2012, demnächst gibt es dann endlich neue Nähwerke.
Liebe Grüße,
Ines

Donnerstag, 10. Januar 2013

Tunika für Pferdefan

Vielen herzlichen Dank für Eure lieben Kommentare zum Weihnachtskleid! Den nahtverdeckten Reißverschlussfuß werde ich erstmal unter kann man haben - muss man aber nicht abhaken.

Bereits zum letzten Geburtstag hat eine kleine Reiterin von mir diese Pferde-Tunika bekommen. Gern durfte es dieses Mal wieder eine sein. Solche Wünsche erfülle ich doch mit Begeisterung. Das Rennen um den Platz auf der Tunika hat dieses Pferd gemacht:
Ich wollte keine Neuauflage vom letzten Jahr, die Tunika sollte schon anders aussehen. Die kleine Maus mag lieber blau und kein rosa. Also habe ich den fast letzten Rest von einem blauen Strick-Streichelstöffchen im oberen Bereich untergebracht. Darunter ein superweicher Fleece. Ein richtiges Kuschelteil!  Und wieder mit direkt eingesetzten Ärmeln aus Jersey. Das ist einfach unschlagbar praktisch.
Vorn zwischen den beiden Stoffen noch -logisch- ein Pferdewebband.
Sie hat es auch gleich wiedererkannt. Zur Einschulung hat sie dieses Lesezeichen mit dem gleichen Webband bekommen. Das Geburtstagskind hat sich gefreut und die Tunika passt prima. So macht schenken Spaß, oder?

Größe: 122/128
Schnitt: Amelie von farbenmix
Sticki: Pferdeliebe von Huups
Stoffe: Strickstoff, Fleece und Jersey

Meine Tochter meinte, dass sie sich zum 7. Geburtstag auch darüber gefreut hätte und stellte dabei fest, dass in ihrem Schrank gar keine geliebte Amelie mit Ärmeln mehr ist. Das haben wir schnell geändert. Demnächst also noch ein Modell für große Mädchen.

Liebe Grüße,
Ines


Mittwoch, 2. Januar 2013

Weihnachtskleid 2012

Ein frohes neues Jahr wünsche ich Euch!
Aus dem "alten" Jahr gibt es noch ein paar Teile zu zeigen, allen voran das Weihnachtskleid. Schon Wochen vor Weihnachten hat meine Tochter sich Schnitt und Stoffe ausgesucht. Bis auf die Farbe ist das Kleid wirklich 1:1 dem Beispiel in der Ottobre nachempfunden. Ich durfte nichts verändern, besticken, betüddeln, etc. Egal, dafür wurde es auch gern getragen.
Diese Schleife musste (wie in der Ottobre) unbedingt drauf.
Ich war gespannt auf das Ergebnis, einen Ballonrock bzw. -kleid hatte ich bisher noch nicht genäht.
In der Anleitung wird ein Fuß für einen nahtverdeckten Reißverschluss empfohlen. So einen besitze ich nicht. Habt Ihr sowas? Lohnt sich die Anschaffung bzw. geht es damit leichter und/oder sieht besser aus?
Ich meine, ohne diesen Fuß bekommt man den Reißverschluss ja auch irgendwie eingenäht, in meinem Fall so:
Laut Ottobre-Maßtabelle hätte meine Tochter Größe 146 in der Breite und 158 in der Länge. Da das Kleid ja nicht gleich wieder zu klein sein soll, habe ich es etwas angepasst und es ist noch Luft für besondere Anlässe, die dieses Jahr so anstehen.
Größe: 152 (Breite) 158 (Länge)
Schnitt: Ottobre 6/2011 # 23
Stoffe: Feincord und Futterstoff

Ein passendes uni-schwarzes Langarmshirt war im Kleiderschrank nicht vorhanden, also musste auch das noch schnell genäht werden. Völlig unspektakulär ohne alles, aber ein schönes Basic-Teil, das zu allem passt. Es sitzt absolut perfekt und meiner Tochter hat es so gut gefallen, dass sie gleich noch eins in uni-weiß bestellt hat.

Größe: 152, Ärmel und Saum 4 cm verlängert
Schnitt: Ottobre Creative Workshop 301 tailliert
Stoff: Jersey

Liebe Grüße,
Ines