Montag, 26. März 2012

Über Umwege ans Ziel

Vor langer Zeit habe ich bereits einen ähnlichen Schnitt aus der Ottobre genäht und mich damals schon geärgert, dass es ihn nicht mehr größer gab. Durch ein neues Ebook wurde ich wieder an diesen schönen Schnitt erinnert. Aber man kann sich halt leider nicht jedes Ebook kaufen, das einem gefällt. Also habe ich am Ottobre-Basic-Schnitt herumgeschnippelt. Herausgekommen ist nun dieses Blusen-Shirt.
Obenrum ein neuer Baumwollstoff, unten ein recyceltes T-Shirt. Der "Bluseneinsatz" ist mit KamSnaps zu öffnen und hat zur Deko noch zwei gestickte Knöpfe unten.
Auch beim Rückenteil der "Top-über-Bluse-Look", da meine Tochter der Meinung war, es sieht sonst hinten falsch aus.
Die Ärmel habe ich weiter zugeschnitten, als der Schnitt es vorsieht. Ich hatte Bedenken, dass die Ärmel mit der nicht-dehnbaren Baumwolle sonst zu unbequem sind.
Das war also das Ziel bzw. Shirt Nr.3. Dem schließen sich bestimmt noch ähnliche Shirts an. Die Umwege dorthin kommen jetzt.
Shirt Nr. 2 aus zwei alten T-Shirts recycelt. OK, die Stoffe sind nicht der Knüller, aber als Schlafi-Oberteil wird es sicher seine Dienste leisten. Es diente auch hauptsächlich der Größenfindung.
Hier dann auch schon als Upgrade zu Shirt Nr. 1 der Rücken passend zum Vorderteil.
Shirt Nr. 1 war leider etwas zu knapp. Bei diesem Shirt ist der Rücken komplett aus dem gleichen Stoff wie das Vorderteil. Wie Nr. 3 bestickt mit Deko-Knöpfen. Gedacht als Longshirt über Leggings & Co.
Dieses neue Shirt sucht also noch eine Trägerin. Wer Interesse hat, darf mir gern mailen. Ich hätte auch noch getragene, genähte Kleidung Gr. 134-146 zu verkaufen.

Größe: Nr. 1: 140 (stark verlängert),
Nr. 2 und 3: 146 (verlängert)
Schnitt: Ottobre Basic Schnitt verändert
Sticki: Freebie
Stoffe: Jersey und bei Nr. 3 zusätzlich Baumwollstoff

Montag, 5. März 2012

Vorläufiges Highlight

Ich weiß ja nicht, was ich zukünftig noch so nähen werde, aber das hier war bisher meine größte Herausforderung: ein Abendkleid für meine Tochter anlässlich einer Goldenen Hochzeit.
Auf Schnitt und Stoff hatten wir uns schnell geeinigt. Dann kam das Zuschneiden.... Die vielen Teile waren gar nicht so schlimm, aber dieser rutschige Stoff war nicht ganz ohne. Das Kleid ist auch noch komplett mit Futtertaft gedoppelt, also hatte ich das Vergnügen gleich zwei Mal.
Das Nähen ging einigermaßen, nur die Nadeln rutschten immer mal wieder raus. Als ich das Oberteil soweit fertig hatte, stellten wir mit Erschrecken fest, dass es viel zu weit war. So weit, dass die Schnürung im Rücken komplett aufeinander getroffen wäre. Das sah ja mal gar nicht aus. Also habe ich an beiden Seiten gute 7 cm gekappt, so dass die Flügelärmel unten nun fast aufeinander treffen. Dafür mussten die Seitenteile des Rocks natürlich umso mehr gekräuselt werden. Nun sitzt es perfekt, sieht aus als würde es so gehören, kann im Rücken trotzdem noch geschnürt werden und meine Maus ist überglücklich. Von meiner Erleichterung, dieses Kleid fertig gestellt zu haben, mal ganz zu schweigen...
Da es im Februar ja doch recht kalt war, gab es noch einen Shrug aus Pannesamt dazu. Vorderteile und Rückenteil habe ich mit Jersey gedoppelt, so dass es richtig schön saß. Pannesamt ist eigentlich nicht mein Lieblingsstoff zum Nähen, aber es ging erstaunlich gut.
In voller Größe (bodenlang war ausdrücklich gewünscht, aber nach mütterlichen Einwänden wurde sich auf knöchellang geeinigt):
Da uns nur alles in uni türkis zu langweilig war, wurde das Oberteil vorn Ton-in-Ton bestickt und mit Strass-Steinen zum Glitzern gebracht.
Am Saum eine Organza-Rüschenkante.
Im Rücken mit farblich perfekt passendem Satinband geschnürt.
Hier sieht man es nochmal besser.
Da man den Rücken aber vor lauter Haaren nicht immer gesehen hat, haben wir das gleiche Satin-Band noch in den Kordeln der Frisur untergebracht.
Der Shrug wurde mit einer Rosette aus dem Kleiderstoff und einem Glitzerknopf aufgepeppt.
Das Drehen beim Tanzen macht in so einem Kleid natürlich besonders Spaß.
Bis zum Hauptgang sah das Kleid auch so aus... genau bis zu dem Zeitpunkt, als der Hirschbraten in der Soße zu viel Schwung bekam und einmal über das ganze Kleid rutschte. Zum Glück sah es nach der Wäsche wieder aus wie neu, puuh!
Das Kleid hat wieder einmal gezeigt, dass es sich wirklich lohnt, sich auch an größere/schwierigere Projekte heran zu trauen. Man wächst mit seinen Aufgaben!

Größe: 146/152
Schnitt Kleid: Manhattan aus Sewing Clothes Kids Love (deutlich schmaler und länger)
Schnitt Shrug: Brookly Shrug aus Sewing Clothes Kids Love
Sticki: Redwork Blumen von Der Stickbär
Stoffe: Taft, Futtertaft und Pannesamt